Frage zu Aufgabe B aus März 2012

Marina
Beiträge: 14
Registriert: Mo 23. Jan 2017, 20:14
Kontaktdaten:

Frage zu Aufgabe B aus März 2012

Beitragvon Marina » Fr 28. Jul 2017, 14:01

Hallo Herr HiIlmann,

wieso muss in dieser Aufgabe die Gewinnfunktion des Unternehmens A nach x abgeleitet werden? Der externe Effekt tritt doch im Unternehmen B auf? Oder passiert dies deshalb, weil es sich hier um einen positiven externen Effekt und deshalb um eine Subvention handelt.?

Herzlichen Dank und viele Grüße
Marina Roll

Benutzeravatar
Axel Hillmann
Administrator
Beiträge: 886
Registriert: Di 4. Feb 2014, 16:21
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Aufgabe B aus März 2012

Beitragvon Axel Hillmann » Sa 29. Jul 2017, 15:15

Liebe Marina Roll,

grundsätzlich: Das Unternehmen A entscheidet über die Menge x.

Bezieht sich Ihre Frage auf einen bestimmten Aufgabneteil?

Freundliche Grüße
Axel Hillmann

-----------------------

Repetitorium Axel Hillmann
http://marktversagen-fernuni.de
(Marktversagen-Stoff inkl. der Klausuren 2007 bis 2017)

Marina
Beiträge: 14
Registriert: Mo 23. Jan 2017, 20:14
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Aufgabe B aus März 2012

Beitragvon Marina » Sa 5. Aug 2017, 14:23

Hallo Herr Hillmann,

mein Frage bezieht sich auf Teilaufgabe 4.

VG
Marina Roll

Benutzeravatar
Axel Hillmann
Administrator
Beiträge: 886
Registriert: Di 4. Feb 2014, 16:21
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Aufgabe B aus März 2012

Beitragvon Axel Hillmann » So 6. Aug 2017, 19:40

Liebe Marina Roll,

die Pigou-Steuer (bei negativem externen Effekt) bzw. die Pigou-Subvention (bei positivem externen Effekt) setzt stets beim Verursacher, nie beim Empfänger des externen Effektes an.

Freundliche Grüße
Axel Hillmann

-----------------------

Repetitorium Axel Hillmann
http://marktversagen-fernuni.de
(Marktversagen-Stoff inkl. der Klausuren 2007 bis 2017)

FB17
Beiträge: 16
Registriert: Do 7. Mai 2020, 14:10
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Aufgabe B aus März 2012

Beitragvon FB17 » Fr 28. Aug 2020, 14:41

Hallo Herr Hillmann,

bei Teilaufgabe (1) habe ich eine Frage wie genau die Produktionsfunktionen nach dem Produktionsfaktor Arbeit umgestellt werden.


Bei Aufgabe C (2) ist nach dem gewinnmaximierenden Preis und der Menge im Optimum gefragt. Hier lautet ja die Bedingung GE = GK.
Ich verstehe nicht, wieso ich hier nicht "einfach" die GE mit den GK gleichsetzte, sondern vorher noch die GE gleichsetzen muss. Müssen im Optimum die GE auf den Teilmärkten identisch sein? :?:
--> Hatte nicht gesehen, dass es sich hier um eine PD 3. Grades handelt. Das erklärt nämlich schon meine Frage, da bei einer PD 3. Grades der Gewinn eines Monopolisten maximal ist, wenn die Grenzerlöse auf den Teilmärkten gleich sind.





Einen schönen Start in das Wochenende!

Benutzeravatar
Axel Hillmann
Administrator
Beiträge: 886
Registriert: Di 4. Feb 2014, 16:21
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Aufgabe B aus März 2012

Beitragvon Axel Hillmann » Fr 4. Sep 2020, 08:16

Liebe/r Kommilitone/in,

FB17 hat geschrieben:bei Teilaufgabe (1) habe ich eine Frage wie genau die Produktionsfunktionen nach dem Produktionsfaktor Arbeit umgestellt werden.

was meinen Sie mit "wie genau"? Sie müssen das schon exakt machen, sonst stimmen später die Ergebnisse nicht.

FB17 hat geschrieben:Müssen im Optimum die GE auf den Teilmärkten identisch sein?

Ja.

Freundliche Grüße
Axel Hillmann

-----------------------

Repetitorium Axel Hillmann
http://marktversagen-fernuni.de
(Marktversagen-Stoff inkl. der Klausuren 2007 bis 2020)

FB17
Beiträge: 16
Registriert: Do 7. Mai 2020, 14:10
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Aufgabe B aus März 2012

Beitragvon FB17 » Fr 18. Sep 2020, 11:19

Guten Tag Herr Hillmann,

ich habe eine (Verständnis-)Frage zu Aufgabe B5). Hier geht es darum, dass Unternehmen B eine Ausgleichszahlung an Unternehmen A leisten soll.

In der Fibel auf S. 171 sind die Gewinnmaximierungsbedingungen aufgestellt worden.

Ich hätte die Gewinnmaximierungsbedingung wie folgt aufgestellt: Gx= 4x - x^2 + zx. Ich verstehe nicht, wieso noch ein "- 2z" in der Gewinnmaximierungsbedingung auftaucht.

Vielen Dank für Ihre Hilfestellung!

Benutzeravatar
Axel Hillmann
Administrator
Beiträge: 886
Registriert: Di 4. Feb 2014, 16:21
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Aufgabe B aus März 2012

Beitragvon Axel Hillmann » So 20. Sep 2020, 10:51

Liebe/r Kommilitone/in,

so wie es im Kasten direkt darunter steht: B zahlt für eine Ausdehnung von x, ausgehend von x = 2. Also beträgt die Ausgleichszahlung z*(x-2).

Freundliche Grüße
Axel Hillmann

-----------------------

Repetitorium Axel Hillmann
http://marktversagen-fernuni.de
(Marktversagen-Stoff inkl. der Klausuren 2007 bis 2020)


Zurück zu „Marktversagen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast